Einladung zum 1. Sommerstudium für Informatikstudentinnen

vom 21. September bis 2. Oktober 1998

an der Universität Bremen

 

 

Wir laden bundesweit alle Informatikstudentinnen ein, zwei Wochen lang einen (kleinen) Teil ihres Studiums in einem neuen Rahmen zu erleben! In dem Projekt 'Informatica Feminale - Sommeruniversität für Frauen in der Informatik' werden mehr als 50 Lehrveranstaltungen aus den verschiedensten Gebieten der Informatik angeboten: Vorlesungen, Praktika, Seminare, Workshops, Projekte und Fachvorträge. Die Dozentinnen sind Professorinnen, Wissenschaftlerinnen und Praktikerinnen aus der Informatik und anderen Disziplinen. Wir, das Projektteam der Informatica Feminale, sind begeistert über die Vielfalt des Angebots. Selbst aus Dänemark, Grobritannien, den Niederlanden, Österreich und den USA dürfen wir Dozentinnen ankündigen. Wir freuen uns alle auf neugierige und diskussionfreudige Studentinnen!

Als Teilnehmerinnen des Sommerstudiums erwarten wir vor allem Studentinnen von Universitäten und Fachhochschulen, die Informatik oder verwandte Fächer studieren. Selbstverständlich sind alle anderen interessierten Frauen herzlich willkommen.

Für das Curriculum des Sommerstudiums ist ein themenorientierter Zugang gewählt worden. Die angebotenen Veranstaltungen sind entlang aktueller Diskussionen in der Informatik gruppiert worden. Wir erhoffen uns, dadurch die "Brandmauern" zwischen den klassischen Säulen Theoretische, Technische, Praktische und Angewandte Informatik zu durchbrechen. Die insbesondere von Frauen immer wieder eingeforderten Bezüge sollen somit besser hergestellt werden.

Die drei Themenschwerpunkte des ersten Sommerstudiums sind "Informationsnetze", "Softwareentwicklung als Proze" und "Interaktion und Medien". Die Darstellung eines Themenschwerpunkts geschieht aus unterschiedlichen Sichtweisen: die Lehrangebote orientieren sich am allgemeinen Informatik-Curriculum; unser Ziel ist aber auch, die interdisziplinäre Ausrichtung sowie feministische Fragestellungen einzubeziehen. Begleitet werden die drei Themenschwerpunkte durch eine Ringvorlesung und diversen Basisveranstaltungen.

Einen Teil unseres Projektfokus stellt die Veränderung des herrschenden Bildes der Informatik dar. Aus diesem Grund werden während des Sommerstudiums Ver-anstaltungen für Schülerinnen in einem kleinen Begleitprogramm angeboten. Nicht zuletzt rundet ein Kulturprogramm das Sommerstudium ab.

Ringvorlesung:

"Informatik - genauer betrachtet"

Damit inhaltliche Bezüge zwischen den verschiedenen Themenschwerpunkten explizit herstellen werden, haben wir eine Ringvorlesung zum Thema "Informatik - genauer betrachtet" organisiert. Kompetente Fachfrauen greifen in Vorträgen dieser Ringvorlesung allgemeine Aspekte der drei Themenschwerpunkte auf. Auerdem werden durch Vorträge der Ringvorlesung feministische Ansätze und Fragestellungen der Informatik in die Diskussion eingebracht. Die Ringvorlesung ist nicht zuletzt ein täglicher Treffpunkt für alle Teilnehmerinnen des Sommerstudiums, um einen Studientag gemeinsam abzuschlieen.

Technology for the Futures of Women

Dr. Anita Borg, Foundation director, Institute for Women and Technology, Member of Research Staff, Xerox PARC, Palo, Alto, USA

Trends in digitalen Netzen - hin zum globalen Netz

Prof. Dr. Ute Bormann, Uni Bremen

Paradigmenwechsel in der Softwaretechnik

Prof. Dr. Christiane Floyd, Uni Hamburg

Computers as materials and artifacts in design and use

Prof. Dr. Susanne Bødker, Uni Aarhus, Dänemark

Telearbeit: Eine neue Berufsperspektive für Informatikerinnen?!

Prof. Dr. Erdmuthe Meyer zu Bexten, FH Gieen

Virtuelle Unordnung im Geschlechterverhältnis. Neue Chancen für weibliche Lebensentwürfe durch flexible Arbeit in der Informationsgesellschaft?

Prof. Dr. Gabriele Winker, FH Furtwangen

Computer Engineering: Engineering What?

Dr. A. Frances Grundy, Uni Keele, Grobritannien

Vom Algorithmus zur Interaktion? Von der Maschine zum Medium?

Dr. Heidi Schelhowe, HU Berlin

Feministische Naturwissenschaftsforschung und Technoscience: Eine verhängnisvolle Affäre?

Dipl.-Soz. Heike Wiesner, Uni Bremen

Recht im Internet

Prof. Dr. Brunhilde Steckler, FH Bielefeld

Informationssicherheit - Sicherheitsmodelle und Sicherheitspolitiken

Dipl.-Inform. Sylvia Johnigk, GMD, St. Augustin

Arbeitsschutz - ein Thema für InformatikerInnen?

Dr. habil. Susanne Maa, Computer Arbeit Organisation CARO GmbH, Hamburg

Themenschwerpunkt: "Informationsnetze"

Immer wieder wird hervorgehoben, da Informationsnetze, vor allem das Internet, mit ihrem Kommunikation fördernden Charakter den Interessen und Bedürfnissen von Frauen besonders entsprechen. Bisher ist das Internet in vielerlei Hinsicht eine offene Technologie. Ob und wie sie in Zukunft geformt werden sollte, um die Frauen zu unterstützen und ihren besonderen Interessen entgegen zu kommen, ist eine wichtige Frage. In der Debatte um eine Informationsgesellschaft besteht hierzu ein groer Handlungsbedarf. Das Ziel des Themenschwerpunkts "Informationsnetze" ist es, die theoretischen und praktischen Aspekte dieser Diskussionen aufzugreifen. Der Fokus liegt einerseits auf der technischen Basis von Netzen, Dokumentmanagementsystemen, Elektronisches Publizieren. Andererseits wird eingegangen auf interdisziplinäre Diskussionen über Nutzungsformen, Anwendungsbeispiele, Fragen von Datenschutz/-sicherheit und nicht zuletzt auf feministische Debatten um kulturelle Neuanfänge im Cyberspace.

Themenschwerpunkt:

"Softwareentwicklung als Proze"

Softwareentwicklung ist keine Tätigkeit einer Person alleine, zurückgezogen im stillen Kämmerlein. Softwareentwicklung ist eine Auseinandersetzung mit dem Anwendungsgebiet, den technischen Möglichkeiten und den Veränderungen der Arbeits- bzw. Lebenssituation der Betroffenen. Informatikerinnen müssen sich über ihre technischen Kenntnisse hinaus auf verschiedene Anwendungsgebiete einlassen können. Sie müssen lernen, eine gemeinsame Sprache und Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten der Anwendungsgebiete zu finden und einen verantwortungsbewuten Blick für ihr Handeln erhalten. Ein wichtiges Merkmal der Softwareentwicklung ist die Kooperation und Kommunikation aller an dem Proze beteiligten Personen. Ein Ziel des Themenschwerpunkts "Softwareentwicklung als Proze" ist, dem Bild der Hackerkultur, das Frauen eher ausgrenzt, entgegenzuwirken. Unter dem Leitthema "Kooperation und Kommunikation während des Softwareentwicklungsprozesses" werden die Modelle und Methoden der Softwareentwicklung entlang des Softwarelebenszyklus in den Mittelpunkt der Veranstaltungen gerückt. Neben technischen und formalen Modellen und Methoden zur Entwicklung einer Systemarchitektur haben dabei Aspekte wie Projekt- und Qualitätsmanagement ihren Platz erhalten. Eine Auseinandersetzung mit formalen und sozialwissenschaftlichen Methoden ist dabei hilfreich, um zu lernen, sich auf Fragestellungen einzulassen, die über den technischen Tellerrand hinausgehen. Die Themen Verantwortung von Informatikerinnen und Berufsethik werden als wichtige Themen der Softwareentwicklung betrachtet, werden jedoch nicht als "Zusatz-Bonbon" in eigenen Veranstaltungen vermittelt, sondern als integrativer Bestandteil der angebotenen Veranstaltungen gesehen.

Themenschwerpunkt:

"Interaktion und Medien"

Das Einsatzgebiet von Computersystemen ist einer stetigen Ausweitung unterworfen. Parallel zum Wandel der Sichtweisen auf die Informatik verändern sich auch die Erwartungen, die an derartige Systeme gestellt und die Aufgaben, die ihnen übertragen werden. Heute steht nicht mehr die datenverarbeitende Maschine im Vordergrund, die auf Tastendruck eine Berechnung ausführt, sondern immer mehr das Medium zur Information und Kommunikation. In den Anwendungen wird diese Veränderung im Zuge der Vernetzung und der Digitalisierung aller Medien besonders deutlich. Aber auch in Theorie und Modellbildung kündigt sich ein "Paradigmenwechsel" an, der mit den Begriffen "Interaktion" und "Medium" charakterisiert werden kann. Der Themenschwerpunkt Interaktion und Medien soll diesem Trend Rechnung tragen. Dabei kommt den interdisziplinären Bezügen eine herausragende Rolle zu, beispielsweise zur Psychologie, zu den Erziehungswissenschaften, zum Design und natürlich zu den Medien- und Kommunikationswissenschaften, aber auch zur Philosophie und den Sozialwissenschaften. Die Informatik bleibt aber dennoch der Kern dieses Themenschwerpunkts.

Basisveranstaltungen

Neben den in den Themenschwerpunkten eingeordneten Veranstaltungen, die sich eher an Studentinnen des Hauptstudiums wenden, werden einige Basisveranstaltungen angeboten. Die Basisveranstaltungen vermitteln grundlegende Fertigkeiten, diskutieren aber auch allgemeinere Fragestellungen der Erfahrungen und Perspektiven in der Informatik.

Anmeldung

Ein detailliertes Programm ist bei uns oder auf unseren WWW-Seiten erhältlich: http://www.informatik.uni-bremen.de/grp/ informatica_feminale/Sommerstudium.

Die Anmeldefrist ist bis zum 15. Juni, insbesondere für Veranstaltungen mit einer Beschränkung der Teilnehmerinnen. Anmeldungen nach dem 15. Juni werden abhängig von den Kapazitäten angenommen. Die Veranstaltungen der Ringvorlesung sind öffentllich für alle interessierten Frauen.

Veronika Oechtering, Ingrid Rügge, Karin Vosseberg Universität Bremen, Fachbereich Mathematik / Informatik Postfach 330440, D-28334 Bremen Tel.: 0421 / 218 2701, Fax: 0421 / 218 4322 informatica_feminale@informatik.uni-bremen.de http://www.informatik.uni-bremen.de/grp/informatica_feminale